24 Türchen – Der „Typisch Hamburch“ Adventskalender

Mit dem Anzünden der ersten Kerze auf dem Adventskranz beginnt für uns die wohl schönste und besinnlichste Zeit des Jahres. Weihnachtsleckereien wie Stollen und Plätzchen werden gebacken. Lichterkränze und Weihnachtsdekoration werden aufgestellt und Geschenke für die Liebsten besorgt … Doch eine weitere wichtige Weihnachtstradition darf in dieser Zeit nicht fehlen: Das Öffnen des Adventskalenders.

Ob groß oder klein, ob gekauft oder selbstgemacht, ob mit Schokolade oder kleinen Geschenken – jeder freut sich darauf Tag für Tag ein neues Türchen zu öffnen und die Überraschung hinter dem Adventskalendertürchen zu entdecken.

Auch ich möchte Euch die Weihnachtszeit etwas versüßen und mich bei meinen treuen Leser mit einem „Typisch Hamburch“-Adventskalender bedanken. 24 Türchen, das bedeutet 24 typisch Hamburgische Überraschungen für Euch. Und das Beste daran: Ihr dürft heute schon das erste Türchen öffnen!

Das 1. „Typisch Hamburch“-Türchen

Adventskalender VerlosungHinter dem ersten Türchen versteckt sich ein Fotoquadrat von kila-photography. Vor kurzem erst hatte ich den Hamburger Fotografen Claas bei mir im „Typisch Hamburch“-Interview. Er war so lieb und hat mir das Fotomotiv „Moin Moin“ zur Verfügung gestellt, welches Ihr heute gewinnen könnt! Dafür müsst Ihr nur folgende Frage beantworten:

Warum sagt man in Hamburch „Moin“ und was bedeutet es?

Die Teilnahmebedingungen

Die Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel findet Ihr HIER. Der Gewinner wird morgen unter allen Kommentaren per Zufall ausgelost und hier im Blog bekannt gegeben und von mir benachrichtigt. Also Daumen drücken! 🙂

Viel Glück Eure Kati

Der Gewinner steht fest: Herzlichen Glückwunsch an Isa! 🙂

Über Kati

Im Januar 2014 habe ich das Projekt „Typisch Hamburch“ ins Leben gerufen. Seitdem bin ich täglichen in der schönsten Stadt der Welt unterwegs, um über einzigartige Hamburch-Dinge zu berichten.

11 Kommentare

  1. knightlyart sagt:

    Ein Adventskalender bei „typisch Hamburch“! Ich bin begeistert und erkläre ganz trocken, was „MOIN“ bedeutet. Eben wie eine richtige Hamburger Deern:
    Das Wort „moi“ ist schon im Mittelniederdeutschen bekannt gewesen und bedeutete „schön, schmuck“, später auch „angenehm“. Darauf geht der Gruß „Moin“ zurück, den man lange Zeit nur in Ostfriesland und östlichen Teilen Niedersachsens kannte. Das ist aber schon 200Jahre her und in Hamburch sagt man zu allem „MOIN „!
    Moin Kati und Tschüss von Kirsten ⚓️

  2. Simone sagt:

    Moin sagte man zuerst im Raum Ostfriesland, mitterweile auch in anderen Teilen Deutschlands (und Dänemarks …) – als Gruß zu jeder Tages- und Nachtzeit ;-). Wobei hier die Auffassungen unterschiedlich sind – also was die Region angeht, in der Moin zuerst gesagt wurde ;-). Es bedeutet soviel wie „schön“ und man wünscht sich damit einen schönen und angenehmen Tag.
    🙂 🙂

  3. Natalie sagt:

    In Hamburg und anderen Teieln Norddeutschlands sagt man „Moin“ zu jeder Tageszeit und natürlich auch nachts. Es ist ein allgemeiner Gruß und kommt von „moi“, was soviel wie „schön“ bedeutet. Man wünscht sich damit einfach einen schönen Tag.

  4. Isa sagt:

    Ja, ich liebe Türchen öffnen.
    Moin sagt man hier immer, egal ob es Tag oder Nacht ist. Wieso? Weil es kurz und knapp ist und dem norddeutschen Charakter am besten steht. Bedeutung: Gruß!

    Liebe Grüße
    Isa

  5. cupofcoffeede sagt:

    Aller sprachwissenschaftlichen Erkenntnisse zum Trotz ist es doch in Wirklichkeit einfach so, dass „Moin“ die Kurzform von „guten Morgen“ ist.

    Der Norddeutsche, der ja bekanntlich zu jeder Tages- und Nachtzeit ein so aufgewecktes Kerlchen ist, als hätte er gerade die erste Tasse Kaffee des Tages zu sich genommen, sagt folgerichtig zu jeder Tageszeit einfach „Moin“. So einfach ist das… 😉

    Danke für den wunderbaren Kalender und eine schöne Adventszeit!

  6. fraumasulzke sagt:

    Hallo Kati, soviel ich weiss, kommt das MOIN aus dem Friesischen und ist die Kurzform von „moi’n dag“, also Guten Tag. Wahrscheinlich haben alle ein bißchen recht ;o)
    Viele Grüße Merle

  7. Jan sagt:

    Soweit ich weiß, sagt man eigentlich nur Moin, Moin Moin ist doch viel zu lang und aufwendig (Oder hab ich das falsch im Kopf?). Egal. Bin auf jeden Fall Fan von dem Adventskalender hier 😀

  8. Henriette sagt:

    Moin Moin,
    Den Gruß kennt man jedenfalls nur im Norden, anderswo zum Beispiel in Berlin wird man schief angeguckt wenn man das sagt 🙂
    Und ich sage das auch zu jeder Tageszeit zur Begrüßung, seid förmlich oder locker

    Na dann, viele liebe Grüße und einen schönen Start in den Dezember
    Henriette

  9. sandra sagt:

    Moin 🙂
    „Moin“ ist ein Grußwort und sacht man in Hamburch zu jeder Tages- und Nachtzeit.
    Viele Grüße aus Cux :))

  10. Stefanie sagt:

    Moin Moin ist die stark verkürzter Form von „Was ist das bitte schon wieder für ein wunderschöner Morgen heute Morgen hier bei uns im Norden?!“ (Seit etwa 1830 wurde die Grußform dann auch für den Mittag, den Abend und die Nacht genutzt.)

    – Tolle Idee mit dem Kalender, Kati –

  11. Lara sagt:

    Moin ist ein Gruß, der (vermutlich) aus dem plattdeutschen oder friesischen stammt und zu jeder Tages- und Nachtzeit verwendet werden kann. Am wichtigsten ist jedoch: wer zweimal moin sagt, hat zu viel Zeit!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: