„Hamburg, das ist nicht eins, das ist vieles: Alster und Elbe, Hafen und High Society, Kiez und Klüngel, HSV und FC St. Pauli, ein dauerverregnetes Tor zur Welt.“ – dies schreibt Tania Kibermanis in ihrem Buch „Hamburg: Nicht lang schnacken! – Ein Heimatbuch“. Schon allein diese Aussage hat mich dazu gebracht, den Lesestoff in null Komma nichts zu verschlingen. Warum mich das „Heimatbuch“ so beeindruckt hat? Das verrate ich Euch gern!

Der Inhalt

In 19 Kurzgeschichten führt uns die Wahl-Hamburgerin Tania Kibermanis einmal quer durch die schönste Stadt der Welt. Los geht’s morgens bei typisch Hamburger Schietwetter an der Außenalster. Anschließend werden wir durch Hamburgs Stadtteile Ottensen, Ohlsdorf, Rothenburgsort, Schanze & Karoviertel, Wilhelmsburg, Barmbek, Grindel, Eppendorf und St. Georg geführt, bis wir schließlich irgendwann nachts auf St. Pauli im Silbersack landen. Das Schönste dabei: Jede Geschichte spiegelt das Typische am Hamburger Stadtleben wider.

hamburg heimatbuch

Die Kapitel

Tania Kibermanis schreibt in der Einleitung ihres Heimatbuches, dass man es ganz nach Belieben gebrauchen kann. Denn der Stadtführer besteht aus mehreren Teilen. Neben den 19 Kurzgeschichten werden uns zu jedem Ort noch ein paar Geheimtipps mitgeliefert. Außerdem gibt es ein paar informative Kapitel zu typisch hamburgischen Themen, wie beispielsweise Helmut Schmidt (R.I.P.), Hamburg kulinarisch oder die Beatles in Hamburg.

hamburg heimatbuch

Mein Fazit

„Hamburg: Nicht lang schnacken! – Ein Heimatbuch“ kann ich nur jedem Hamburch-Fan empfehlen. Es ist beim Conbook Verlag für 11,95 Euro erhältlich. Und wenn Ihr es schon habt, dann solltet Ihr es spätestens jetzt rausholen und nochmal lesen. 🙂