Verlosung: schebbs – besonders & schräg!

Heute möchte ich euch eine Hamburger Deern vorstellen, die ich auf dem „Hallo Frau Nachbar“-Markt in den Schanzenhöfen Anfang des Monats kennen gelernt habe. Die Rede ist von Jesse. Warum mit der Gründung ihres Labels „schebbs“ ein Herzensprojekt für sie in Erfüllung gegangen ist, das verrät uns Jesse jetzt im Interview.

Schebbs Jesse PortraitWer bist du? Was machst du beruflich?
Mein Name ist Jesse, ich habe seit 33 Jahren allerhand bunten Krimskrams im Kopf, bin im Schwarzwald aufgewachsen und 2005, aus Liebe zur Stadt, nach Hamburg gezogen. Ich bin gelernte Grafik Designerin und habe vor einem Jahr den Schritt in die Selbständigkeit gewagt.

Wie ist „schebbs“ entstanden?
Der Wunsch nach „meinem Eigenen“ schlummerte eigentlich schon immer. Vor 5 Jahren habe ich mein Label „schebbs“ fiktiv für meine Abschlussarbeit gegründet und letztes Jahr habe ich dann den Mut gefasst und habe mein Herzprojekt Realität werden lassen. schebbs ist ein Wort das aus dem schwäbischen kommt und bedeutet „schräg/schief“. So wie ich und meine Marke es eben sind – Ein bisschen schräg aber ganz besonders. 🙂

schebbs Karteimage

Was ist das Besondere an deinen Produkten?
Beim ersten Strich fängt es im Grunde an und beim Etikett anknüpfen hört es auf. Die Ideen, die zu Illustrationen werden, die Auswahl an besonderen Materialien und die ausgewählten Produktionswege spielen so zusammen, dass meine Produkte sowohl spürbar sind, als auch einen hohen Wiedererkennungswert haben. Ich lasse bei den Motiven genügend Platz für eigene Interpretationen, so kann selbst entdeckt und philosophiert werden. Die Produkte punkten mit ihrer Zurückhaltung, aber wissen, dass sie den nötigen Pfiff haben um aus der Reihe zu tanzen. Und wer sich letztendlich ein wenig Zeit nimmt und auf meiner Website stöbert, wird merken, dass meine Produkte ebenso von meinen Geschichten, meinem Herzblut und dem ganzen drum herum leben.

SchebbsWelche Produkte gibt es?
Meine eigens ausgedachten und selbstentworfenen Kreationen haben ihren Platz bisher auf Karten, Buttons, Geschirrtüchern, Kunstdrucken, Dinkelkissen und Bastelbögen gefunden. Kleine feine Dinge für „Geschenkeliebhaber“ „Kreativköpfe“ „Dekokünstler“ und „Grüßeschreiber“

Wo holst du dir Inspiration?
Die größte Inspiration lauert tatsächlich im Alltag. Der ganz normale Wahnsinn gibt oft soviel Stoff für neue Ideen. Ich liebe es das bunte Stadttreiben zu beobachten, genieße es am Wasser vor mich hin zu träumen und freue mich ebenso über alle Geschichten, die ich mitten im Wald und in der Natur so finde. Und zugegeben: Meine blühende Phantasie hilft mir enorm das Erlebte auf meine Weise auszumalen 🙂

Wo kann man deine Produkte kaufen?
Ich bin ganz stolz auf meinen eigenen Onlineshop über den ich verkaufe. Wer meine Produkte direkt erleben möchte, besucht mich am besten auf Designmärkten, auf denen ich Deutschlandweit unterwegs bin. Wer nix Neues verpassen möchte, wo ich bin und in welchen Läden es schebbs zugeht, sollte regelmäßig meine Seite auf Facebook oder Instagram verfolgen. Schebbs

Was sind deine „Typisch Hamburch“-Tipps?
Am allerbesten lässt sich die wundervolle Stadt mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden. Da lande auch ich nach 10 Jahren noch an Orten, die ich nicht kannte. Einfach ohne echtes Ziel los und von Menschen, Gerüchen, Musik und gutem Gefühl leiten lassen. So spannend, wenn man unverhofft wo landet, wo es einfach schön ist und gut tut.

Vielen Dank für das Interview!

Verlosung

Natürlich könnt ihr auch noch was gewinnen: Mit etwas Glück gehört einem von Euch bald das schebbse Set bestehend aus zwei Buttons, einem Minidinkelkissen und dem Kunstdruck Möwe Ping. Dafür müsst ihr nur folgende Frage beantworten:

Wie soll diese Schebbs-Spinne heißen?

 

Schebbs

Die Teilnahmebedingungen

Die Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel findet Ihr HIER. Der Gewinner wird am 24. August 2015 um 12 Uhr unter allen Kommentaren per Los ausgelost und von mir benachrichtigt. Also Daumen drücken! 🙂

Kati

Im Januar 2014 habe ich das Projekt „Typisch Hamburch“ ins Leben gerufen. Seitdem bin ich täglichen in der schönsten Stadt der Welt unterwegs, um über einzigartige Hamburch-Dinge zu berichten.

More Posts - Website

27 Kommentare

  1. Lia sagt:

    Pinnie 😉

  2. Imke Tietjen sagt:

    Schebbie!

  3. Nicole Schwarzrock sagt:

    Gustl

  4. knightlyart sagt:

    Spinne heißt auf Lateinisch Aranea und da wäre doch „Arni“ ganz gut!

  5. Ann-Catrin sagt:

    Elfriede

  6. Karin Lang sagt:

    Spinne? Ganz klar…Thekla
    Wobei die bei uns Monster heißen 😉

  7. Rene sagt:

    Also ein typisch Hamburger Name sollte es sein: Fiete (der Entdecker) 🙂

  8. Svenja sagt:

    Im Kindergarten hatten wir ein Spiel, da hieß die Spinne THEKLA!

  9. Martina sagt:

    Sabine

  10. Christina sagt:

    Bei der Knubbelschnute ist das für mich „Snuti“

  11. Tari sagt:

    Das ist eindeutig ein Kalle!

    1. Kati sagt:

      Moin Tari, herzlichen Glückwunsch. Du hast gewonnen. Wir nennen die kleine Spinne ab sofort Kalle! 🙂

      1. Tari sagt:

        Wow! Vielen lieben Dank. Und Kalle ist so unglaublich süß.

  12. Susanne sagt:

    Frau Sommer

  13. Simone sagt:

    Hallo Kati,
    ich finde sie sieht aus wie eine Frau Schmitt 🙂
    Einen schönen Tag und das sind tolle Sachen, die Du entdeckt hast!
    Viele liebe Grüße
    Simone

  14. Sven Asmussen sagt:

    Die kleine süße sieht doch definitiv aus wie Tekla!

  15. Uwe sagt:

    Schebbinne

  16. Marie sagt:

    Spebbs…Kombination aus Spinne und schebbs 😉

  17. Sonja Rajsp sagt:

    Agathe ? Spagathe? Mischung aus Spinne und Agathe! Und @schebbs: Toll wäre ein Bild, auf dem sie zeigt, dass sie gelenkig genug für diesen Namen ist 😉

  18. Christin sagt:

    Frieda 🙂

  19. Moni sagt:

    Ich finde „Kuddlhudl“ passt ausgezeichnet zu der knuffigen Süßen!
    LG Moni

  20. Claudia sagt:

    Ja, diese Spinne wirkt doch irgendwie in die Ecke gedrängt, so als ob sie zum Angriff übergehen wollte, und ihr Opfer in letzter Minute doch noch abgehauen ist. Dem guckt sie jetzt verblüfft hinterher. Vielleicht sollte die Spinne daher „Strange Looking Lizzy“ heißen.

  21. mutterchaos sagt:

    Ich finde, sie sieht ja eher aus wie ein Herr Schebbseltaps

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: