Über den Wolken mit dem Highflyer Hamburg

Wie heißt es so schön in dem Lied von Reinhard Mey „Über den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein!“ Auch in Hamburg könnt Ihr über den Wolken schweben und diese grenzenlose Freiheit genießen – mit dem Highflyer Hamburg.

Seit acht Jahren hat die Hamburger Attraktion, die übrigens zu den weltweit größten Fesselballons gehört, seinen Stammplatz an den Deichtorhallen, um je nach Wetterlage täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr in die Lüfte zu steigen.

Highflyer HamburgFür bis zu 30 Passagiere heißt es dann für rund 15 Minuten ab in 150 Meter Höhe und die atemberaubende Ausblick auf die Hamburger Lieblingsplätze zu genießen. Selbstverständlich ist die Aussicht perfekt dafür geeignet um ein paar Hamburger Schnappschüsse aus der Vogelperspektive zu ergattern. Leute mit Höhenangst sollten jedoch lieber am Boden bleiben. 🙂

Leider muss ich Euch auch eine schlechte Nachricht überbringen. Wie ich heute erfahren habe, ist der Ballonbetrieb vorerst eingestellt, da die Deichtorhallen saniert werden müssen. Die Betreiber des Highflyers sind jedoch bemüht einen alternativen Standort zu finden, so die Informationen auf der Website.

Schade, dass ich nicht schon früher nach Hamburg gekommen bin. Ich hätte gerne eine Ballonfahrt mit dem Highflyer gemacht. Naja, jetzt heißt es abwarten und Tee trinken, bis der Fesselballon wieder fliegen darf. Wie sieht’s bei Euch aus? Wart Ihr schon oben oder guckt Ihr Euch den Ballon lieber nur von unten an? 🙂

3 Kommentare

  1. Daniela sagt:

    Hi Kati! Ich wollte das schon seit Ewigkeiten machen… Habe meiner Tante sogar einen Gutschein geschenkt. Aber wie es halt so ist 🙂 War schon zwei mal dort um den Gutschein einzulösen und die Windsituation meinte es nicht gut mit uns… Bin gespannt, wo der Ballon bald steigen wird. Dann nehme ich auf jeden Fall einen neuen Anlauf!

    Liebe Grüße
    Daniela

  2. Kati sagt:

    Moin Daniela, echt schade, dass du immer Pech mit dem Wetter hattest. Hoffentlich sind die Bedingungen am neuen Standort besser 🙂

  3. kurzundknapp sagt:

    Moin, Kati, ich schaue mir das Spektakel lieber von unten an … Ich fand mich mit meiner Höhenangst schon toll, auf den Turm der Nikolaikirche und auf den Turm der Petrikirche zu gehen, aber in der Luft zu schweben ist nicht mein Ding

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: