Thalia Theater – Die Tragödie von Romeo und Julia

Anlässlich des Theatercamp Light, welches am Freitag im Rahmen der Social Media Week satt findet, wurde ich vom Thalia Theater Hamburg eingeladen eine Kritik zur Tragödie von Romeo und Julia von William Shakespeare zu schreiben. Das Bühnenstück läuft seit September 2014 im Thalia Theater und ist wohl die berühmteste Liebesgeschichte aller Zeiten. Doch was auf den ersten Blick nach einer romantischen Tragödie klingt, war alles andere als tragisch. Was mich an der Inszenierung so beeindruckt hat, das erfahrt Ihr jetzt.

Der Besuch im Hamburger Thalia Theater war mal wieder eine Prämiere für mich, wie so vieles was ich neuerdings in Hamburch entdecke. Eigentlich bin ich kein großer Theater-Fanatiker, aber die Liebesgeschichte von „Romeo und Julia“ ist eines der Bücher aus meiner Schulzeit, an die ich mich gerne erinnere. Als es 19 Uhr losging, war der Saal fast bis auf den letztem Platz gefüllt … schon nach dem ersten Akt wurde mir auch klar warum.

Foto: Pressematerial Romeo und Julia

Foto: Pressematerial Romeo und Julia

Es fing an mit einem wahnsinnigen Bühnenbild aus hunderttausenden von kleinen LED-Lampen, die je nach Stimmung beleuchtet wurden. Doch nicht nur die Kulisse hat mir eine Gänsehaut verpasst, ebenso die musikalische Untermalung von Anja Plaschg und Anton Spielmann transportierten die Gefühle der Protagonisten hervorragend.

die tragödie von romeo und julia

Foto: Pressematerial Romeo und Julia

Am meisten beeindruckt hat mich wirklich die schauspielerische Leistung der Darsteller. Ob Mercutio, der mit seinen flotten Sprüchen auch direkt von der Reeperbahn stammen könnte, die Amme, die ihre Probleme gerne mal mit Alkohol löst oder Romeo und Julia, die einem mit ihren Liebesgeschwüren in den Bann ziehen, sodass man alles um sich herum vergisst – jeder einzelne Charakter hat seine Rolle mit Leib und Seele gespielt und das hat man gespürt!

Mein Fazit

Ich hätte nicht gedacht, dass mich das Stück „Die Tragödie von Romeo und Julia“ so fasziniert. Wenn auch Ihr nun Lust bekommen habt die schrillste Liebesgeschichte aller Zeiten auf der Bühne des Thalia Theaters zu sehen, dann habt Ihr Glück. Denn die Vorstellungen finden noch bis Mitte Juli statt. Hier gibt es alle weiteren Informationen dazu.

– Anzeige –

Über Kati

Im Januar 2014 habe ich das Projekt „Typisch Hamburch“ ins Leben gerufen. Seitdem bin ich täglichen in der schönsten Stadt der Welt unterwegs, um über einzigartige Hamburch-Dinge zu berichten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: