Shipspotting: 9 coole Plätze um Schiffe anzukieken

Ahoi ihr Landratten,

ganz egal ob ihr in der schönsten Stadt der Welt lebt oder sie besucht, Schiffekieken gehört bei uns zum Pflichtprogramm. Was gibt es denn Schöneres, als an einem sonnigen Sonntagnachmittag oder an einem lauschigen Abend gemütlich mit dem Picknickkorb an der Elbe zu sitzen und den großen Pötten beim Schippern zuzuschauen? Genau aus diesem Grund habe ich euch mal neun Orte zusammengefasst, wo ihr bestes Shipspotting genießen könnt.

# Landungsbrücken

Shipspotting:
Das ist ganz klar der Klassiker unter den Lieblingsplätzen. Von hier habt ihr einen herrlichen Blick, ganz ohne Fernglas, unter anderem auf das Dock 17 von Blohm und Voss. Ab und zu liegt ein Kreuzfahrt – Riese im Trockendock, genießt das Pflegeprogramm und ihr könnt dabei zuschauen.

#Dockland

Shipspotting:
Dieser markante Bau ähnelt sehr einem Schiffsbug. Von der Dachterrasse, die frei zugänglich ist, habt ihr eine phantastische Sicht auf die Elbe. Denn die liegt nämlich satte 40 Meter über dem Wasser. Also schnappt euch euren Lieblingsmenschen, ab aufs Dach und den Sonnenuntergang genießen.

# Hafenrundfahrt

Shipspotting:
Wenn ihr die großen Containerriesen aus nächster Nähe betrachten wollt, dann sichert euch einen Platz auf einer der unzähligen Barkassen. So könnt ihr schön muckelig auf der Elbe umher butschern und ganz nebenbei ein paar Container zählen.

# Altonaer Balkon

Shipspotting:
Büschen versteckt liegt er am Ende der Palmaille. Von dort oben bekommt ihr dat pure Hafenfeeling präsentiert. Gemütlich auf eine Bank setzen und einfach bei diesem Anblick eure Seelen baumeln lassen, mehr geht nicht.

# Theater im Hafen /Steinwerder

Shipspotting:
Ihr müsst nicht unbedingt Gast des Theaters sein, um von dieser Elbseite dem Tuten der Schiffe zu lauschen. Die Sicht auf die Landungsbrücken und die Skyline von Hamburch ist von hier einmalig.

# Römischer Garten

Shipspotting:
Mein Geheimtipp: Über 128 Stufen erreicht ihr das verträumte Stückchen Hamburg, oberhalb des Falkensteiner Ufers. Wenn ihr oben angekommen seid, werdet ihr belohnt mit einer Wahnsinnsaussicht.

# Neumühlen

Shipspotting:
Zwischen dem Fischmarkt und dem Museumshafen gehen die Schlepper zu Bett. Gerade am Abend könnt ihr hier den Möwen zuhören, wenn sie die lütten Schiffe in den Schlaf singen.

# Strand Pauli

Shipspotting:
Wer hier den Feierabend ausklingen lässt, geniesst die Hafenatmosphäre einfach vom Liegestuhl aus. Kaltgetränk in die Hand und einfach chillen, so geht das hier.

# Elphi

Shipspotting:
Zuletzt: Die Plaza der Elbphilharmonie. Bei einer Höhe von 37 Metern habt ihr eine klasse Sicht auf die Elbe und ihre Schiffe. Da ist der Feldstecher überflüssig.

Der Blick auf das Wasser ist für mich total entspannend. Ich schaue den Ozeanriesen hinterher und gleich macht sich büschen Urlaubsfeeling breit. Hamburch, du bist meine Perle!
An welchen Orten beobachtet ihr am liebsten die Elbgiganten? Ich freu mich auf eure Kommentare.

Andrea

Hamburg - meine Perle. Hier schau ich in so viele Ecken und finde immer wieder Spannendes, Schönes, Lustiges, Neues, Altes, Leckeres und und und. Nachzulesen auf hinnerkundhenrikje.me, ein Blog um Hinnerk - Hamburgs ersten Strichmatrosen und nachzukaufen auf elbkram.de, Kreatives, Witziges und Nützliches made in Hamburg.

More Posts - Website

Follow Me:
Facebook

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: