Am Wochenende  ging es für mich mal wieder auf die Suche nach einem neuen Lieblingsplatz der Woche. Der Botanische Garten der Universität Hamburg steht schon lange auf meiner „Typisch Hamburch“ ToDo-Liste, weil es ein Ort mit einer besonderen Geschichte ist. Warum sich hier ein Besuch lohnt, verrate ich euch jetzt.

Loki Schmidt Garten

Mit seinen zahlreichen Pflanzenarten ist der Botanische Garten in Klein Flottbek ein schöner Lieblingsplatz für große und kleine Naturfreunde. Wusstet ihr, dass er bereits 1821 vom Botaniker Johann Georg Christian Lehmann angelegt wurde. Seit dem Jahr 2012 heißt der Botanische Garten offiziell Loki-Schmidt-Garten.

Loki Schmidt Garten

Die begeisterte Botanikerin und Kanzlergattin setzte sich jahrelang für die Arbeit der Botanischen Gärten ein. Deshalb befindet sich am Eingangsbereich des Gartens auch ein Andenken Loki zu Ehren. Außerdem findet ihr auf dem Gelände das Loki Schmidt Haus – ein Museum für Nutzpflanzen mit wechselnden Sonderausstellungen.

Loki Schmidt Garten

Mein persönliches Highlight des Gartens sind die gläsernen Pyramiden im Wüstengarten. Sie sind ein Geschenk der Vereinigten Arabischen Emirate an Hamburg. Die östliche Pyramide zeigt im Sommer typische Pflanzen aus den Trockengebieten Südafrikas, im westlichen Teil findet ihr eine kleine Ausstellung zum Thema Weideland in Trockengebieten.

Mein Fazit

Loki Schmidt Garten

Besonders jetzt zur Blütezeit ist ein Besuch im Loki Schmidt Garten die perfekte Gelegenheit um einfach mal die Seele baumeln zu lassen und Energie zu tanken. Kommt ihr auch gerne hier her? Ich freue mich auf Eure Kommentare.

Loki-Schmidt-Garten Ohnhorststraße | 22609 Hamburg (gegenüber S-Bahn-Station Klein-Flottbek)

Öffnungszeiten: Täglich von 9 Uhr bis etwa anderthalb Stunden vor Sonnenuntergang, Eintritt frei! Hunde dürfen nicht mit in die Anlage