Moin ihr Lieben, ich oute mich heute (mal wieder) als leidenschaftliche Hamburch-Liebhaberin. Meine Kollegen im Büro wissen ja schon längst, dass ich Hamburch verrückt bin. Denn meinen Arbeitsplatz habe ich ganz im „Typisch Hamburch“-Style dekoriert. Doch ab heute schmückt auch eine eingerahmte St. Pauli Illustration von Lenas Wonderland meinen Schreibtisch. Wer sich hinter dem Label versteckt, verrate ich Euch jetzt.

Wenn sich einer mit „Typisch Hamburch“ Motiven auskennt, dann wohl Lena. In ihrem Atelier in der Bernhard-Nocht-Straße auf St. Pauli hat sie nicht nur den idealen Ausblick auf die Landungsbrücken, sondern sorgt mit ihren handbemalten Rettungsringen auch für den perfekten maritimem Flair innerhalb ihrer vier Wände. Echt bemerkenswert wie aus so einem alten Rettungsring ein echtes made in Hamburch Unikat entsteht! Lenas Wonderland

Die gelernte Grafik-Designerin und Illustratorin lebt seit 2009 in Hamburg. Gemalt hat sie schon immer gern, erzählt mir Lena. Doch irgendwann war ihr die Acryl-Malerei auf Leinwand zu langweilig. Als sie dann ihren Bruder einen Rettungsring zum Geburtstag schenkte, kam ihr die Idee, einfach mal den Rettungsring zu bemalen. Lenas Wonderland

Nachdem sie ihren ersten Rettungsring bei Kiezschnitte aushängte, bekam sie so viel positives Feedback, dass sie sich kurzerhand selbstständig machte, um mehr Zeit in ihre Rettungsring-Kunst investieren zu können. Heute macht sie vor allem Auftragsarbeiten, wobei sie sich von ihrer Hamburch- & Hafenliebe inspirieren lässt. Von der Recherche über Skizzen bis hin zum fertigen Kunstwerk ist es ein langer Weg. Rund 30 bis 40 Stunden liebevolle Handarbeit stecken in so einem Rettungsring. Lenas Wonderland

Mein Fazit

Nicht nur die Rettungsringe von Lena Wonderland sind ein echter Hingucker auch die St. Pauli Meerjungfrauen Illustration lässt mein „Typisch Hamburch“ Herz höher schlagen. 🙂Lenas Wonderland

Lenas nächstes Ziel ist übrigens eine eigne Rettungsring-Ausstellung. Ich drück ihr die Daumen, dass es klappt und werde selbstverständlich einer der ersten Besucher sein. Mehr Infos zu den Kunstwerken aus dem wundersamen St. Pauli gibt es HIER.