Als wir uns mit Le Fly treffen wird uns schnell klar, dass es mit diesen Jungs nie langweilig wird. Eine bunt gemischte Truppe von insgesamt neun Leuten, die unterschiedlicher nicht sein könnten. Aber genau das scheint hier der Knackpunkt zu sein: Der Unterschied verbindet sie!

 

Seit ca. 13 Jahren stehen sie gemeinsam auf der Bühne und spielen einen Mix aus Rap, Rock Reggae Rave uvm., festgelegt haben sie sich dabei nicht. Zuerst bin ich etwas skeptisch, ob das überhaupt funktionieren kann, doch nach wenigen Sekunden ist mir klar, dass es definitiv funktioniert. Sie schaffen es einen lässigen Spagat zwischen diesen diversen Musikstilen zu machen, sodass es unmöglich ist dabei nicht gute Laune zu bekommen. Der absolute Bonus ist, dass hier wirklich kein Song wie der Andere ist.

 

Ihre Liebe zu Hamburg und ganz besonders zu St. Pauli ist nicht zu übersehen. Mit Ihrem eigenen Label „St. Pauli Tanzmusik“ machen sie alles eigenständig, von der Musik, Management bis hin zur Grafik liegt alles in ihren Händen. Auf die Frage warum sie sich für den Namen Le Fly – St. Pauli Tanzmusik entschieden haben, sagt Schmiddlfinga (einer der zwei Sänger):

„LE FLY“ weil kurz und knackig, schnell an die Wand zu bringen 😉  und St.Pauli Tanzmusik ist der passende Übergriff für unsere bunte musikalische „Flyschplatte“ (genau wie das Viertel eben – bunt).

 

 

Eine kleine Fragerunde zum warm werden

Das Interview führen wir hauptsächlich mit Schmiddlfinga, der natürlich auch Antworten der anderen Mitglieder einfließen lässt. 😉

Strand oder Swimmingpool?

„Strand“  

Segeljacht oder Privatjet?

„Dann lieber Privatjet – liegt wohl am Namen Le Fly aber im Grunde beides besser als 420km im 9 Sitzer. ;)“

Bestellst Du Dir lieber das 3. Bier oder gehst du mit der aufregenden Frau, die neben Dir an der Bar steht und deren Vornamen Du nicht kennst, nach Hause?

„Auf jeden Fall das 3. Bier ;)“

 

Self-Rating-Test

Wie ist Euer Talent zwischen eins und zehn Punkten. Null= keine Begabung – Zehn= Riesentalent

Unterwäsche-Modell

„5“

Frank Sinatra

„1“

Fußballspieler

„4 (für Hampi die Axt gibt es eine 8)“

Heavy-Metal-Gitarrist

„3 (unser Gitarrist Stuffert Green allerdings eine süsse 8)“

Ehemann

„(sehr überzeugt) 10“

 

 

Nun die etwas schwierigeren Fragen:

 

Ist es einfach, auf einer Bühne vor vielen Menschen ein glücklicher Mensch zu sein?

„Das ist ganz einfach, wenn man Musik liebt“

Wenn Du eine berühmte Persönlichkeit – egal ob lebendig oder tot – treffen dürftest: Wer wäre es?

„Stevie Wonder“

Hast du neue Erfahrungen aus dem letzten Album mitgenommen?

„Wir sind alle mit dem letzten Album etwas reifer geworden. Ich schätze mal im Schnitt jetzt ca. 24.  Außerdem haben wir gelernt, dass wir nicht zwingend ein großes, teures Tonstudio brauchen für unsere Produktion, sondern so gut wie alles in unserem eigenen schönen Schacht produzieren können.“

Wie viel Zeit investiert Ihr in Eure Band?

„Tagtäglich! Außerdem sind wir so gut wie jedes Wochenende zusammen unterwegs. Das Einzige was manchmal nervt sind die langen Busfahrten, aber mit genug grünen Raucherpausen ist alles erträglich ;)“

Was ist Eure größte Stärke?

„Zum einen das Kollektiv an verschiedenen Menschen und Styles und definitiv unsere Livekonzerte! Die Energie, die wir übertragen möchten, bekommt man besonders zu spüren, wenn wir auf der Bühne los mörteln“

Was ist für Euch „Typisch Hamburch“?

„St.Pauli, Weltoffenheit, Musik, OZ, die vielen guten Bands in Hamburg mit einem tollen Zusammenhalt.“

 

Eine Reise in die Zukunft

Zum Schluss geben Sie uns noch etwas mit auf den Weg, dass sie im Laufe ihrer Band-Zeit gelernt haben:“ Haltet Liebe und positive Vibes in eurem Herzen, geht auf Konzerte und genießt euer Leben.“ Dazu erzählen sie uns, dass sie ab 16. November als „Flugbegleitung“ für die 257ers auf Tour gehen und dort wieder jede Menge Energie versprühen werden.

 

Hier kommt Ihr zu einem weiteren lustigem Band Interview von unserem Kollegen Stefan.