„Miau und herzlich willkommen in Hamburgs erstem Katzencafé!“

So, nun ist er also auch in Hamburg angekommen, der Schmusetrend aus Japan! Im Schanzenviertel hat nämlich vor kurzem ein Ableger vom Katzentempel eröffnet, dem ersten Katzencafé Deutschlands! Und ich bin mir sicher, dass sich dieses schnurrige Vergnügen bald noch viel mehr bei uns ausbreiten wird! Ich war ja erst sehr skeptisch, denn ich liebe Katzen, aber in einem Café? Ist das nicht unnatürlich und purer Stress für die Tiere? Und wie sieht`s überhaupt mit der Hygiene aus? Ich habe mir das für euch mal ganz genau angesehen und kann nur sagen, entspannt euch Leute! Und das meine ich wortwörtlich, denn nach fast zwei Stunden mit 6 Samtpfoten in einem Raum weiß ich auch, warum es KatzenTEMPEL heißt. Hier wird absolut alles getan, damit sich die Tiere wohl fühlen!

„Die Tempelkatzen kommen bei uns an erster Stelle!“

 Die samtweichen Tiger sind hier zu Hause und können sich überall im Café frei bewegen. Neben unzähligen Körbchen, Schlafnestern und nur für sie reservierten Sitzplätzen haben sie auch viele Möglichkeiten des Rückzugs. Entweder hoch über den Köpfen der Gäste oder in separaten Räumen, die sie jederzeit über kleine Katzenklappen erreichen können. Ihr Geschäft verrichten sie übrigens auch in einem Nebenzimmer, so dass man im Gastraum absolut keine Katzenklo-Gerüche wahrnimmt!

Alles picobello und stubenrein im Katzentempel

 Überhaupt braucht man sich um die Hygiene so gar keinen Kopf zu machen. Der Katzentempel ist super sauber und sogar sehr viel gepflegter als so manches Szene-Café! Die Küche, in der die Speisen und Getränke zubereitet werden, ist gut geschützt und einsehbar. Ich habe jedenfalls nicht eine Sekunde Bedenken und lasse mir den leckeren veganen Schoko-Kuchen und Cappuccino schmecken, während ich die Infos zu den Tempelkatzen durchlese.

Das Thema Tierschutz wird hier ganz groß geschrieben!

Inhaberin Rilana Rentsch liegt das Tierwohl sehr am Herzen, alle Tempelkatzen sind aus dem Tierschutz und stammen überwiegend von einer irischen Organisation. Auf meine Frage, warum sie keine Katzen aus dem Hamburger Tierschutz adoptiert hat, antwortet sie, dass sie das natürlich zuerst versucht hat, sich die Zusammenarbeit zu ihrem großen Bedauern aber leider als sehr schwerfällig herausstellte…

Rilana startete daraufhin einen Aufruf, auf den sich die Organisation Puss in Boots meldete und ihr sofort geeignete Tiere vermittelte, die nun im Katzencafé ein liebevolles Zuhause gefunden haben! In der Tiervermittlung am Schwarzen Brett sollen auch andere Tiere die Chance auf ein schönes Zuhause bekommen und am liebsten würde ich sie alle sofort mitnehmen! Aber ich habe ja schon einen Straßenhund adoptiert und für noch mehr Tiere habe ich leider weder Platz noch Zeit.  Aber zum Glück können wir auch anders helfen, entweder mit einer direkten Geldspende oder dem Kauf eines Katzentempel-Souvenirs. Ich bestücke die Spendendose, decke mich ordentlich mit Infomaterial ein und beschließe, auf der großen ANTI PELZ DEMO am 23. September auf dem Rathausmarkt Flagge zu zeigen, denn ich liebe ALLE Tiere!

Mein Fazit: Der Katzentempel ist nicht nur ein ganz zauberhafter Ort, um den sanften Stubentigern ganz nah sein zu können, sondern auch eine gute Möglichkeit, sein Karmakonto ins Plus zu bringen! Hier wird Tierliebe nicht nur groß geschrieben, sondern wirklich gelebt und das ist doch wohl der schönste Grund für einen Besuch!

Katzentempel / Kleiner Schäferkamp 24 / 20357 Hamburg

Mo- Sa: 10–20 Uhr
So: 10–18 Uhr
Feiertags: 10–18 Uhr

Alle weiteren Infos findet ihr HIER

und hier noch der LINK zur Anti Pelz Demo in Hamburg