Ein azurblaues Logo an der Fassade, eine Handvoll Bierbänke davor, kombiniert mit einer ausladenden Frischfischtheke. Der erste Eindruck von „Karofisch“ in der Feldstrasse ist eher zwiegespalten. Aber was man dann auf den Teller bekommt, überzeugt auch den größten Feinschmecker!

Einem Zufall ist es zu verdanken, dass ich vor etwa 2 Jahren den kleinen Fischimbiss „Karofisch“ an der Feldstrasse entdeckte. Einzig und allein die wirklich guten Onlinebewertungen zogen uns zu dem kleinen eher unscheinbaren „Restaurant“.

Processed with VSCOcam with c1 preset

Klein aber fein: Karofisch!

Drei kleine Tische und eine ausladende Frischfischtheke nehmen den Innenraum des Fischimbisses fast komplett ein. Vor dem Lokal kann man auf einer Handvoll Bierbänken Platz nehmen. Der erste Eindruck von Karofisch ist wirklich sehr rustikal und gesetzt.

Den Fisch sucht man sich direkt aus der Theke aus, dazu gibt es immer die Selbe Beilage: gebratenes Gemüse der Saison und Salz- oder Bratkartoffeln.

An dieser Stelle sollte ich erwähnen, dass meine Freunde mich als Anhängerin von „Etepetete-Essens“ bezeichnen würden. Ich finde es fantastisch, wenn Thunfisch als Schaum zu einem Quinoa-Acaibeerenbett serviert wird… Die gut bürgerliche Küche findet nur in seltensten Fällen oder bei Mutti in der Heimat wirklich Anklang.

Somit war ich wirklich eher skeptisch und umso überraschter, als ich meinen Lachs kostete:

Das war der beste Fisch den ich in meinem Leben gegessen hatte.

Eine krosse Haut, saftiges Fleisch, wunderbare fast süßliche Röstaromen. Ein Traum! Dazu passten die Salzkartoffeln perfekt, und das gebratene Lauch/Karottengemüse rundete alles ab. Ich kam aus dem Schwärmen nicht mehr raus.

Processed with VSCOcam with c1 preset

Seit diesem Erlebnisse war ich noch öfter bei Karofisch, vorallem Freunde und Familie, die zu Besuch sind in Hamburg, müssen mindestens einmal mit mir zur Feldstrasse fahren. Und bisher war jeder mindestens genauso begeistert.

Wer also von euch noch nicht dort war, dem empfehle ich unbedingt einen Besuch! Meine aktuelle Empfehlung: die gebratenen Tintenfischringe. Ihr werdet euch alle 10 Finger danach lecken! Kanntet ihr das Karofisch schon? Lasst mir gern einen Kommentar da! 

Laura!