Naschkatzen und Schokoladenfreaks aufgepasst! Heute nehme ich Euch mit ins Schokoladenparadies. Und dafür müsst Ihr nicht mal weit reisen. Denn mitten im Herzen Hamburgs könnt Ihr es finden: Das Chocoversum. Schaut mal: Sogar der rote Teppich wurde für uns ausgerollt. Kommt Ihr mit? Dann geht’s jetzt los!

chocoversum

Um 12:45 Uhr startete meine 90-minütige Genuss-Reise durch das Hamburger Schokoladenmuseum. Geführt von dem sympathischen Hamburger Jung „Arne“ erfahre ich wirklich alles über die süße Sünde. Angefangen bei den Anbaugebietet der Kakaobohne, erklärt Arne anhand einer Weltkarte, dass der meiste Kakao aus Ghana und der Elfenbeinküste kommt.

chocoversum

Übrigens: Der Name des Kakaobaumes „Theobroma cacao“ heißt übersetzt „Speise der Götter“. Das ist doch zutreffend, oder? Auch sehr interessant ist, dass die Kakaofrucht vier bis sechs Monate braucht um zu reifen. Danach werden sie in Handarbeit geerntet und sehen in etwa so aus:

chocoversum

In der Kakaofrucht befinden sich die kleinen Kakaobohnen in Fruchtfleisch umhüllt, welches man sogar probieren darf. Das Fruchtfleisch schmeckt süß und fruchtig. Beißt man jedoch auf die Bohne erhält man einen fürchterlich bitteren Geschmack. Kaum vorstellbar, dass daraus süße Schokolade werden soll. Weiter geht es Kakaotransport. Wusstet Ihr, dass Hamburg der zweitgrößte Kakaoimporthafen Europas ist? Hier auf der Kakaowaage werden dann die Kakaosäcke gewogen. Wer möchte kann sich drauf stellen und erfährt sein Gewicht in Schokoladentafeln. Aus mir könnte man rund 900 Tafeln gewinnen. 🙂

chocoversum

Anschließend geht es rüber zur Qualitätsicherung. Hierbei werden die Kakaobohnen in zwei Häflten geteilt und nach verschiedenen Kriterien kontrolliert. Sind die Bohnen einwandfrei, geht es wieter zur Schokoladenproduktion. Hier werden die Bohnen zunächtst geröstet und von der Schale getrennt, um dann in verschiedenen Maschinen die endgültigen süßen Schokolade zuerhalten.

chocoversum

Als Highlight der Führung dürft Ihr jetzt noch Eure eigene Tafel Schokolade kreiren. Dafür stehen Euch jede Menge Zutaten zur Verfügung: Ihr könnt wählen zwischen Haselnusskrokant, Schokolinsen, weiße Schokolade, Cornflakes, Rosinen, Gummibärchen und Gewürzen wie Meersalz, Pfeffer oder Zimt.

chocoversum

Anschließend wird Euch eine Form mit flüssiger Schokolade gereicht, wo Ihr die Zutaten nach Belieben verteilen könnt. Nun noch ab in die Kühlung und nach der Führung könnt Ihr dann Eure selbst kreierte Schokolade mit nach Hause nehmen.

chocoversum

Mein Fazit: Das Chocoversum ist eine echte Schokoladen-Erlebnisswelt. Denn neben wissenwerten Fakten, kann man an verschiedenen Probierstationen die Schokolade mit allen Sinnen erleben. Schon allein wegen der eigenen Schokoladenkreation lohnt sich der Besuch. Also schaut unbedingt mal im Chocoversum vorbei! 🙂

Verlosung

chocoversum

Da Schokolade bekanntlich glücklich macht und ich mir es eine große Freude bereitet Euch glücklich zu machen, gibt es natürlich auch etwas zu gewinnen: Diesen tollen Schokosack gesponsert vom Chocoversum. Dafür müsst Ihr nur folgende Frage beantworten: Was war die außergewöhnlichste Schokoladensorte, die Ihr jemals probiert habt?

Mit machen lohnt sich: Ist mit reichlich exklusiver Schokolade gefüllt. Von Schokonudeln über Edel Vollmilch bis hin zu leckeren Schokoladen-Blättern ist der Sack mit reichlich exklusiver Schokolade gefüllt. Kommentieren könnt Ihr bis Montag, den 04.08.2014 hier im Blog. Der Gewinner wird dann am Montag ausgelost und benachrichtigt. Also Daumen drücken! 🙂

– Anzeige –

Der Gewinner steht fest: Herzlichen Glückwunsch an Meike Teichmann! 🙂