Hamburg-Tourguide Mischa im Interview

Heute möchte ich Euch einen Hamburger vorstellen, den sich alle zukünftigen Hamburg-Besucher schon mal merken können. Mischa, er hat seinen Traumjob in der schönsten Stadt der Welt gefunden. Denn er ist Tourguide bei Abenteuer Hamburg und führt jeden Tag Touristen durch unsere Stadt. Was ihm an seiner Arbeit gefällt und was seine persönlichen „Typisch Hamburch“-Tipps sind, verrät er uns jetzt im Interview.

Wer bist du? Seit wann bist du in Hamburg?
Ich heiße Mischa und bin Tourguide, Unternehmer und meist ein gut gelaunter Mensch. Ich komme gebürtig aus Kiew, bin aber seit über 20 Jahren in Hamburg. Heute fühle ich mich als echter St. Paulianer. 😉

abenteur hamburgWie bist du Hamburg-Stadtführer geworden?
Ich brauchte einen Nebenjob. Meine Kriterien dafür waren durchaus hoch: Ich wollte mit Menschen arbeiten, viel Spaß bei der Arbeit haben, am Wochenende spät abends arbeiten und dabei ordentlich bezahlt werden. Ein Kumpel hat mir vorgeschlagen, Partyguide auf St. Pauli zu werden. Mein Job war es Gäste an den Schlangen und Türstehern vorbei in die Clubs zu bringen und mich um die Wünsche der Gäste zu kümmern. Das hat gepasst. Und weil es so gut gepasst hat, wollte ich mehr machen. Also habe ich bei den besten Stadtführern Hamburgs gelernt. Da ich aber aus der Hotellerie komme und nicht nur eine tolle Show abliefern möchte, sondern ein tolles rundum Paket – habe ich „Abenteuer Hamburg“ entwickelt.

Was gefällt dir an deiner Arbeit?
Die Vielseitigkeit. Es gibt immer etwas zu tun. Es gibt immer etwas Neues. Als Tourguide habe ich viel Spaß mit den Gästen. Ich treffe spannende Menschen, teils aus anderen Ländern, oft mit ungewöhnlichen Lebensgeschichten und Berufen. Außerdem bekommt man die positive Energie und Urlaubsgefühle der Menschen ab. Als Unternehmer macht es mir Spaß die Firma zu entwickeln, ein starkes Team aufzubauen und weiter zu wachsen. Viel über mich und meine Umgebung zu lernen, Erfolge zu feiern und Krisen zu bestehen. Auch hier steht die Vielseitigkeit im Vordergrund. Ein Traumjob für mich.

abenteur hamburgWelche Touren gibt es?
Wir haben tägliche Stadtführungen, wie die Sex & Crime Tour auf St. Pauli (ab 18), die Speicherstadt und HafenCity Erlebnistour, die Historische Altstadtführung und die St. Pauli Highlights Tour. Außerdem bieten wir Touren für individuell zugeschnittene Stadtführungen und Barkassenfahrten an. Aber auch unsere Pub Crawl Hamburg Tour und diverse andere Partytouren sind sehr nachgefragt.

Was ist das Besondere an Euren „Abenteuer Hamburg“-Touren?
Das Preis – Leistungsverhältnis. Sehr hohe Qualität für den durchschnittlichen Preis. Wir versuchen unseren Gästen etwas mitzugeben, was sie nicht unbedingt erwarten. Zum Beispiel geben wir auf der Speicherstadt und HafenCity Erlebnistour den teuersten Kaffee der Welt aus. (40 € pro Tasse in machen Kaffeehäusern. Die zwei Stunden pro Tour sind eine symbolische Zeitangabe – In 80% der Fälle verbringen wir mehr Zeit mit den Gästen.

Wie sieht so ein typischer Hamburg-Tourist aus?
Er kommt aus einem deutschsprachigen Land und sieht wie ein durchschnittlicher Hamburger aus. Wenn es regnet hat er keinen Regenschirm dabei und im Winter keine Handschuhe. Er ist schließlich im Urlaub und da muss es ja warm sein. Ein wenig verwirrt schaut er sich den HVV Plan an. Im Koffer befindet sich der Anzug oder das Abendkleid für den Musical Besuch. Es ist wahrscheinlich sein zweiter oder dritter Besuch. Natürlich lebt er gerne in der Vorstadt von Stuttgart, Nürnberg, Wien – wenn er aber in eine andere Stadt umziehen müsste wäre es Hamburg. Das Wasser, die Elbe, die Schiffe – wenn es die in Nürnberg gebe – wäre alles perfekt. 🙂

abenteur hamburgWas ist deine Lieblingsführung und warum?
Die „Sex & Crime Tour auf St. Pauli“. Die Stimmung ist von Anfang an großartig. Gut gelaunt, oftmals mit einem Bierchen in der Hand geht es an der Davidwache vorbei ins Rotlichtmilieu. Dann auf ein Getränk in den Boxkeller der Kneipe „Zur Ritze“, durch einen Strip Club und ab in die große Freiheit. Die Tour können die Gäste immer selber ein Stück weit mit gestalten, da sie die unterschiedlichsten Fragen stellen und manch eine Gruppe hat mich Tränen lachen lassen. Es ist eben keine klassische Stadtführung.

Was sind deine „Typisch Hamburch“-Tipps?
Ich liebe St. Pauli. Nördlich vom touristischen St. Pauli gibt es viel zu entdecken. Ich beschreibe dieses Gebiet immer als „das was die Schanze sein möchte und vielleicht mal war“. Kleine gemütliche Bars und Restaurants, welche nicht überlaufen sind, wie z.B. das Clockers. Man findet die Bar nicht, wenn man sie nicht sucht. Es hängt nicht mal ein Schild an der Tür. Dann findet man dort auch großartige Läden, da wo man sie nie erwarten würde. z.B. das Journal, auf der rechten Seite der Davidstraße. Dort einen HotShot bestellen und versuchen sich dabei die Hand nicht zu verbrennen. 😉

Vielen Dank für das Interview!

Über Kati

Im Januar 2014 habe ich das Projekt „Typisch Hamburch“ ins Leben gerufen. Seitdem bin ich täglichen in der schönsten Stadt der Welt unterwegs, um über einzigartige Hamburch-Dinge zu berichten.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: