Hamburch mit den Großeltern

Oma und Opa haben sich zu Besuch angekündigt, und ihr habt noch absolut keine Ahnung, was ihr zusammen unternehmen wollt? Schanzenviertel und Hamburger Berg sind nun wirklich keine Option? Wir haben einige Ausflugstipps für euch zusammengestellt, bei denen Oma und Opa sich garantiert in Hamburg wohlfühlen. Die meisten Hamburg-Hotspots sind mit dem Bus zu erreichen, sodass auch während der Fahrt immer wieder ein Blick auf die Stadt geworfen werden kann.

Morgen

Ganz in Ruhe und gut ausgeschlafen geht es um 11 Uhr an der Busstation Finkenwerder Landungsbrücke los. Die erreicht ihr mit der Linie 150 oder 251. Zusammen geht ihr dann zur Fährstation und nehmt die Linie 62 bis zur Endstation Landungsbrücken Brücke 1. Eine Fahrt kostet pro Erwachsenen 4€, für Studenten mit Semesterticket etwas weniger. Während der 30-minütigen Schifffahrt habt ihr einen schönen Blick auf die Elbe. Sobald die Fähre euch von Bord lässt, könnt ihr zum Museumsschiff Rickmer Rickmers rüber schlendern.

Sind deine Großeltern bereits hungrig, denn Punkt zwölf Uhr muss das Essen auf dem Tisch sein? Kein Problem, dann gibt’s jetzt:

Mittag

Ein waschechtes Vollschiff hat natürlich auch eine Kombüse, die zum gemütlichen Mittagsimbiss einlädt. Falls ihr noch gesättigt genug vom Frühstück seid, könnt ihr euch aber natürlich auch schon direkt zum Entern bereit machen! Im Museumsschiff erfahrt ihr mehr über die einstigen Abenteuer des Dreimasters auf hoher See und könnt dafür sogar die original Räumlichkeiten des Schiffes betreten. Der Museumsbesuch dauert insgesamt ca. 1 Stunde und kostet für Erwachsene 5€ und für Studenten 4€.

Museumsschiff Hamburg

Das Museumsschiff im Hafen, die „Rickmer Rickmers“

 

Nachmittag

Der Magen knurrt? Dann ist jetzt aber wirklich Zeit für Kaffee & Kuchen. Vom Museumsschiff aus ist die Busstation Landungsbrücken nicht weit. Von dort nehmt ihr ca. 12 Minuten den Bus 111 Richtung Bahnhof Altona bis zur Station Große Elbstraße. Auf dem Weg könnt ihr einige berühmte Sehenswürdigkeiten der Stadt sehen, wie zum Beispiel die Davidwache, die Reeperbahn, den Fischmarkt oder den Container-Hafen. Falls eure Großeltern noch gut zu Fuß sind, könnt ihr auch einen etwa dreißigminütigen Spaziergang zum Café einlegen. Angekommen findet ihr das gemütliche Café Schmidt Elbe, in dem ihr zum Klönen eine kleine Pause einlegt. Bis zum Abendprogramm ist jetzt ein bisschen Zeit zum Ausruhen, frisch machen, oder was auch immer ihr noch so vorhabt.

Abend

Beim Abendprogramm könnt ihr euch zwischen einer Vorführung in der Elbphilharmonie oder in der Hamburger Staatsoper entscheiden. Einen Tipp für den schmalen Geldbeutel haben wir natürlich auch parat. In der architektonisch eindrucksvollen Laeiszhalle (einem Ableger der Elbphilharmonie) finden oft günstige oder kostenlose Vorstellungen von talentierten Nachwuchskünstlern statt.

Die Elbphilharmonie ist mit der Buslinie 111 (Haltestelle: Am Kaiserkai) oder mit der U3 (Baumwall) gut zu erreichen. Das Restaurant Hafenhunger lockt mit leckeren Speisen und moderaten Preisen.

In der Nähe der Staatsoper und wenige Meter von der U-Bahn Station Stephansplatz befindet sich das gemütliche Lokal Hamburger Fischerstuben, in dem ihr typische Hamburger Fischgerichte wie Labskaus genießen könnt.

Die Laeiszhalle ist sehr gut vernetzt. Viele Buslinien und die U-Bahn Stationen Messehallen, Gänsemarkt (U2) oder Stephansplatz (U1) machen in ihrer Nähe halt. Das nahe gelegene Restaurant September verwöhnt seine Gäste mit internationalen und nationalen Köstlichkeiten, sowie Hamburger Spezialitäten.

Labskaus

Eine echte Hamburger Spezialität – der Labskaus

 

So, nu aber Butter bei die Fische, was kost der Spaß denn? Im Grunde gar nicht so viel. Wenn ihr eine kostenlose Vorstellung in der Laeiszhalle besucht und ihr noch gesättigt genug vom Frühstück seid, also kein Mittagessen braucht, seid ihr für den Tag mit ca. 120€ locker für drei Personen dabei. Übrigens ist es oft günstiger ein 9-Uhr Gruppenticket zu kaufen, auch für zwei Personen.

Wir wünschen euch einen superschönen Tag in Hamburch! 🙂

Über Charlotte Löneke

Als Mädchen vom Lande ist Hamburg für mich vor allem eines: beeindruckend! Und das in so vielen Facetten. Alleine die unzähligen Möglichkeiten etwas zu unternehmen haben in meinen ersten Tagen in Hamburg einen unglaublichen Eindruck auf mich hinterlassen. Wenn ich die beruhigende Seeluft einsauge, mich mit Freunden auf ein Bierchen im Schanzenviertel treffe, die vielen Museen erkunde und dabei immer wieder etwas Neues über diese schöne Stadt lerne, oder beim Spontaneinkauf in der Mönckebergstraße mein neues Lieblingsteil finde – in Hamburg genieße ich jeden Tag auf’s Neue!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: