Eat-the-World gibt es in etlichen deutschen Städten und ich habe mich kürzlich für die Premiere in Eimsbüttel entschieden. Eimsbüttel war bis dato ein Stadtteil, der mir eher unbekannter war und darum perfekt für tiefere Einblicke. Die sollte ich bekommen, sowohl kulinarisch als auch kulturell. Treffpunkt Weidenstieg und los ging es direkt mit ersten Infos über KaiFU und was der Eppendorfer Weg so mit der Christuskirche zu tun hat und natürlich auch Aufklärung darüber, wie Eimsbüttel entstand. Über Isebek und Ottersbek, auch was das Kloster „Herwardeshude“ mit St. Pauli zu tun hat. Ja ja, das hängt alles miteinander zusammen.

Eat the world

Wir schlendern und schlemmen los

Kurz vor unserem ersten kulinarischen Gaumenschmaus kam vor einem unscheinbarem Fahrradladen noch ordentlich Prominenz ins Spiel. Informationen über wilde Drogenexzesse, zwei lange zugedrückte Augen der Obrigkeit, da vor allem die oberen 10.000 ein und ausgingen. Wo? Wer? Verrate ich nicht! Genauso wenig, wie die Geschichte mit der ersten Currywurst und ob sie nun wirklich in Hamburg ihren Ursprung fand. Ich verrate aber gerne, dass reichlich und wunderbar in allen Schichten, Straßen und gastronomischen Geheimtipps recherchiert wurde.

Eat the world

Und immer wieder lecker

7 verschiedene Lokalitäten wurden angesteuert und wir wurden mit wunderbaren Köstlichkeiten verwöhnt. Von Kuchen über Suppe bis hin zu Wildkräuterrisotto mit gebratenen Pilzen – war alles am Start. Liebevoll ausgearbeitet waren nicht nur die kulturellen Anlaufstellen sondern eben auch die teilweise lange Tradition einiger Betriebe oder die Einbeziehung gerade neu eröffneter Lokalitäten, die man unbedingt im Auge behalten sollte. Daumen hoch auch für meinen ersten vegetarischen Burger und die dazu gereichte selbstgemachte Limonade.

Eat the world

Na, Hunger auf mehr?

Hatten wir Regen? Natürlich hatten wir Regen, aber hey, wir sind Hamburger und kennen kein schlechtes Wetter, nur schlechte Kleidung und so konnte uns son büschen Möwen-Pipi gar nichts anhaben.

 

Eat the worldEat the world

 

Fazit:

Ich bin hin und weg, was die Führung angeht und kann es nur jeden ans Herz legen. Egal ob als Überraschung für den Partner oder als Gutschein für Freunde.