*Anzeige

Egal ob gebürtige, waschechte Hamburger oder Zugezogene, jeder hält Hamburch für die schönste Stadt der Welt. Nicht umsonst haben Studien ergeben, dass die Menschen in der Hansestadt zu den glücklichsten in Deutschland gehören. Deswegen verdient unsere Stadt auch eine ganz besondere Art der Liebeserklärung. Genau das dachten sich auch die beiden Wahlhamburger Renko und Michael. Zusammen mit der Künstlerin Jennifer Sordon, haben sie ihre ganz persönliche Liebeserklärung entworfen und auf den Markt gebracht. Um euch die Produkte näher zu bringen, haben wir anschließend noch ein Gewinnspiel für euch vorbereitet. 

Stellt euch doch kurz vor!

Wir sind Michael und Renko, beide Mitte 30. Befreundet sind wir schon seit Ausbildungszeiten (in der Hotellerie), damals noch in Münster NRW. Da wir beide den Wunsch hatten irgendwann mal in Hamburg zu leben, freut es uns umso mehr, dass es geklappt hat 😊. Wir leben beide in Barmbek. Michael mit Frau und Kindern, Renko im Moment alleine bzw. mit zwei Eichhörnchen auf dem Balkon.

Wie würdet ihr euer Unternehmen und das was ihr macht in 3 Sätzen beschreiben?

Das Projekt Hamburg-City-Matrix verkauft Souvenirartikel aus Hamburg mit der sogenannten Hamburg Matrix.  Mit Teilerlösen aus dem Verkauf und durch „Anpacken“ werden wechselnde Herzensprojekte in und um HH unterstützt. Im Moment ist der gute Hamburg Becher unser Herzstück.

Welche Herzensprojekte werden durch die Teilerlöse unterstützt?

Als ersten Partner haben wir den tatkräftig e.V. für uns gewinnen können. Darüber freuen wir uns sehr und werden fleißig Becher verkaufen und ordentlich mitanpacken, um unserer Vision gerecht zu werden 😊

Wie seid ihr auf genau diese Idee gekommen die Produkte anzubieten und was macht euch am meisten Spaß dabei?

Im Sommer 2017 kam die Idee auf, das Lebensgefühl was uns in Hamburg täglich begleitet, irgendwie greifbar zu machen. So entstand die Matrix. Der Emaille Becher ist im Vergleich zu anderen Werkstoffen nachhaltig, zeitlos, praktisch und unserer Meinung nach sehr schön 😊

Am meisten macht uns der Abwechslungsreichtum der verschiedenen Aufgaben, das Knüpfen neuer Kontakte und das Gefühl ein Stück mehr in die Richtung zu gehen wo man sein möchte.

Euer Unternehmen besteht jetzt mittlerweile seit 2 Jahren – das ist ja noch sehr jung. Welche Stolpersteine liegen euch als Start-up oft im Weg?

Grundsätzlich die Ideen, die täglich sprudeln, in geregelte Bahnen zu lenken. Und der Wunsch in alle Richtungen gleichzeitig zu arbeiten ohne den Überblick zu verlieren. Das Gute ist, dass wir recht unterschiedlich sind und uns somit oft in der Mitte treffen und ausgleichen.

In welcher Atmosphäre könnt ihr am besten arbeiten um eventuelle neue Projekte anzuschieben?

Renko: Ich kann am besten in ganz ruhiger Atmosphäre arbeiten, wenn ich meine 3 Bildschirme vor mir habe.

Michael: Am liebsten draußen und mit leiser Musik.

Im Moment fließt unsere ganze Energie in die Hamburg Matrix und ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen. Aber im Grunde ist uns das Anpacken und umsetzen wichtig. Das gehen wir jetzt an.

Wer übernimmt dann welchen Part von euch bei eurem Unternehmen?

Also kurz kann man sagen, dass Renko das Bürokratische übernimmt und die Schnellschüsse, die Michael im Übereifer tätigt ausbügelt. Michael ist größtenteils Ideengeber, für Insta verantwortlich und kurbelt den Verkauf an.

Das wichtigste in jedem Business ist es ja Kontakte zu knüpfen. Was würdet ihr daher sagen, was die besten Smalltalk-Themen sind um ins Gespräch zu kommen?

Schlaue Sprüche und Thesen aus den Büchern, die ich aktuell lese.

Fußball und Wetter, die Klassiker gehen immer.

Was war euer Traumberuf als ihr klein wart?

Erst Fußballprofi, dann ganz klar Sänger. Nun ja…

Renko wollte Pilot werden und reich… nun ja…

Auf welche 2 Dinge könntet ihr niemals verzichten?

Renko: echt schlimm, aber mein Handy und die besten Freunde.

Michael: Auf meine Frau und Kinder und ganz klar auf Salz

Ihr seid beide zugezogen, du Renko aus Münster und Michael aus Koblenz – welchen absoluten Geheimtipp für Hamburch könnt ihr uns verraten?

Michael: Als ich damals nach Hamburg gezogen bin, war meine Lieblingstour mit der 62, bzw. 64er Fähre von den Landungsbrücken bis Teufelsbrück zu fahren und zurückzulaufen.

Abends mit dem Kanu durch die Alsterkanäle zu paddeln.

Renko: Ich finde das Gebiet um den Eichbaumsee ziemlich cool. Dort kann man auch im Sommer ganz gut baden, also in der Dove-Elbe, die sich direkt dort anschließt.

Wenn ihr eine Sache in Hamburg ändern könntet: Welche wäre es?

Eine einzige Sache ist schwer zu benennen. Unfassbar viele Menschen engagieren sich täglich für Umwelt, Mitmenschen und die Zukunft etc. Wenn jeder nur ein bisschen rechts und links schaut und sich für seine Umwelt interessiert und einsetzt, dann ist die Summe am Ende des Tages gigantisch.

Was findet ihr Besser?

Was ist für euch Typisch Hamburch?

Als Zugezogener hat man das Moin! als Begrüßung am Anfang zwar genutzt, allerdings ohne genau zu wissen warum. Aber irgendwann kommt es dann von Herzen, einfach so…

Bei stärkstem Regen keinen Schirm zu nutzen, weil er eh wegfliegt

Ganz klar der Hafen

Franzbrötchen

Was wollt ihr unseren Lesern noch mit auf dem Weg geben?

Egal was Ihr vorhabt oder welche Ideen euch im Kopf herumschwirren.

Einfach machen. Es gibt nicht den perfekten Moment. Und grüner wird das Gras erst wenn man es gießt. 😊

 

Hamburg-City-Matrix Gewinnspiel!

Zum Schluss haben wir zusammen mit den Jungs von Hamburg-City-Matrix ein Gewinnspiel für euch vorbereitet! 🙂 Ihr habt die Chance eine dieser schönen Tassen mit einer Postkarte, mit dem Design der City-Matrix drauf, zu gewinnen. Was ihr tun müsst, um mit zu machen? Schreibt unter diesen Blog oder als Kommentar in Facebook, welchen Moment ihr in Hamburch am meisten liebt.

Die Teilnahmebedingungen findet ihr hier.