Es ist Schietwetter in Hamburg. Doch trotz ungemütlichen Temperaturen und ständigem Nieselregen bin ich heute für Euch wieder unterwegs um in meiner „typisch Hamburg“- Mission einen neuen Hamburger Lieblingsplatz zu finden. Schließlich bin ich ein echtes Nordlicht und nicht aus Zucker.

Auf meinem Weg vom Jungfernstieg über die Reesendammbrücke zur Europa Passage fällt mein Blick auf die Kleine Alster. Hier hat man einen wunderschönen Blick auf’s Wasser sondern auch auf die strahlend weißen Bögen der Alsterarkaden. Im Jahre 1843 vom Architekten Alexis de Chateauneuf erbaut, zählen sie heute zu einer der kleinsten und ältesten Passagen Hamburgs. Zwischen den venezianischen Säulen laden exklusiven Geschäfte zum Verweilen und Stöbern ein.

Nicht nur die Hamburger-Shoppingqueens fühlen sich hier wie zu Hause. Auch die Möwen legen sich auf die Lauer. Wie die Nutten auf dem Kiez sitzen sie auf den Arkadengeländern und warten auf ihre nächste Beute. Doch Achtung! Bitte nicht füttern. Denn auf der Suche nach Futter schnappen sie sich alles, was ihnen „zufällig“ in den Schnabel kommt.

Wie findet Ihr den Möwen-Kiez von Hamburg? Ist Euch vielleicht auch schon ein haarsträubendes Möwen-Erlebnis passiert? Ich freue mich auf Eure Kommentare!