Darf ich vorstellen? Anna von Gleem

Moin ihr Naschkatzen, in unserer „Typisch Hamburch“- Interviewreihe präsentieren wir euch interessante Persönlichkeiten, die mit ihren lütten Unternehmen die schönste Stadt der Welt spannend bereichern. Heute stelle ich euch eine coole junge Deern vor, die gesunde zuckerfreie Zutaten in sensationell leckere Pralinen verzaubert. Darf ich vorstellen? Anna Gliemer von „Gleem“

Wer bist du? Woher kommst du?

Ich bin Anna, 27, gebürtige Braunschweigerin und seit 2012 in Hamburg. Wer ich sonst noch bin? Küchenfee, Crossfitterin, Start-Up Gründerin, Paleofoodie. Ich denke das beschreibt mein Ich am besten.
Gleem Anna

Wie ist „Gleem“ entstanden?

gleem entstand daraus, dass es für mich keine Schokolade oder Pralinen gab, die ich essen konnte und wollte. Alle beinhalten Zucker. Auch die Riegel und Energiebällchen, haben mehr öko und trocken, als lecker und genussvoll geschmeckt. Deshalb nahm ich mich einfach meine selbst gemachten Sweets mit zur Arbeit. Das kam dann so gut an bei meinen Kollegen, dass sie mich ermutigten, eine kleine Selbstständigkeit daraus zu machen. Und so entstand bis August 2015 mein Webshop mit Schokolade, Pralinen und Rawnies.

Was ist das Besondere an deinen Produkten?

Gleem
Als Raw Food Manufaktur und erste Paleo Patisserie entwickelte ich aus wenigen, hochwertigen Zutaten einzigartige Köstlichkeiten – ganz ohne Zucker, Gluten, Milch oder Ei. Dafür in bester Rohkost- und Bio-Qualität, fair gehandelt und 100 % handgemacht. Auch die Schokolade wird selbst angerührt. Außerdem arbeite ich eng mit kleinen Farmer-Kooperativen auf Bali und in Peru, aber auch mit Produzenten aus Hamburg und Norddeutschland zusammen. Eine Win-Win-Situation, in der ich nicht nur kleine Betriebe mit der kontinuierlichen Abnahme ihrer Erzeugnisse unterstütze, sondern auch gleichzeitig genau weiß, wo die Rohstoffe herkommen.

Woher stammen deine Rezepte?

Gleem
Na, die entwickele ich selbst. Ich sehe etwas, wie ein Tiramisu, und überlege mir, wie ich es lecker, gesund und nach gleem-Art herstellen würde. Wie genau ich das mache, kann ich nicht sagen, es passt einfach immer zusammen. Das Tirawmisu von gleem besteht zu 70% aus Zucchini! Will immer niemand glauben, wenn ich es hinterher erzähle 🙂

Wo stellst du deine Köstlichkeiten her?

Seit letztem Herbst, nach unserer Crowdfunding Kampagne, sind wir 2 Tage die Woche bei Vincent Vegan in Altona „eingezogen“. Ab Mitte März werden wir eigene Räume hinter der Elbe beziehen. Dort haben wir Platz, eine tolle Küche und unsere Office Plätze vereint.

Was ist deine „Gleem“ Lieblingspraline?

Gleem
Meine Lieblingspraline ist aktuell Mademoiselle Noisette. Es ist eine Creme-Praline mit einer Haselnuss in der Mitte. Ansonsten besteht sie nur aus Datteln, roher Kakaomasse, etwas Kakaobutter und Vanille-Salz.

Wo kann ich deine Produkte kaufen?

Aktuell gibt es nur unseren Webshop. Ich bin aber dabei, auch Läden in Hamburg davon zu überzeugen, dass unsere Kunden gerne offline einkaufen. Denn viele fragen danach und kommen auch ihre Bestellung abholen.

Nenne mir drei „Typisch Hamburch“ Begriffe?

Moin, Hafen, HVV

Vielen Dank liebe Anna, für das Interview.

Über Andrea

Hamburg ist die schönste Stadt der Welt für mich. Ich kiek hier in so viele Ecken und finde immer wieder Spannendes, Schönes, Lustiges, Neues, Altes, Leckeres und und und. Nachzulesen auf hinnerkundhenrikje.me, ein Blog um Hamburgs ersten Strichmatrosen und nachzukaufen auf elbkram.de, Kreatives, Witziges und Nützliches made in Hamburg.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: