Critical Mass Hamburg: Mehr als nur eine Fahrradtour

Ihr habt am letzten Freitag im Monat noch nichts vor? Wie wäre es mit einer Fahrradtour der ganz besonderen Art? Denn die Critical Mass Hamburg trifft sich zum friedlichen Protestfahren durch die schönste Stadt der Welt und jeden Monat gibt es ein anderen Motto!

Was die Critical Mass?

Immer am letzten Freitag im Monat fährt die Critical Mass Hamburg als Fahrradverband durch die Stadt. Doch wer jetzt denkt, dies sei eine gemütliche Fahrradtour, der liegt falsch. Die Critical Mass ist mehr als das! Sie ist eine kreative Form des Straßenprotests, bei der sich mehrere Fahrradfahrer scheinbar völlig zufällig treffen, um gemeinsam durch Hamburch zu fahren und nach dem Motto ,,We’re not blockig traffic, we ARE traffic“ auf ihre Gleichberechtigung gegenüber dem motorisierten Verkehr aufmerksam zu machen.

Was sind die Regeln?

Critical Mass hat keinen offiziellen Verantwortlichen. Daher ist jeder für sich selbst verantwortlich. Dies erfordert, dass alle Teilnehmer (rund 3.000 Fahrradfahrer werden erwartet) gegenseitige Rücksicht bewahren und selbstverständlich die allgemeinen Verkehrsregeln einhalten. Fahrrad-Licht und Bremsen sollten also in Eurem eigenen Interesse funktionieren. 🙂

Wer kann mitmachen?

Jeder, der ein Fahrrad hat, kann mitmachen! Eine Anmeldung ist dafür nicht nötig. Auf der Facebook Seite der Critical Mass Hamburg wird ein paar Stunden vor Tour-Beginn der Treffpunkt veröffentlicht. Solltet Ihr etwas später dazu stoßen wollen, könnt Ihr die Route auf der Tracking-Seite verfolgen. Alle weiteren Informationen zum Ablauf der Critical Mass Tour findet Ihr hier.

Mein Fazit

Ich finde, die Critical Mass ist eine tolle Aktion, um ein Signal für die Gleichberechtigung von Radfahrern im Straßenverkehr zu setzten. Leider besitze ich kein Fahrrad hier in Hamburg. Ich war bisher immer zu Fuß oder mit der Bahn unterwegs. Dann werde ich mir wohl demnächst mal eins leihen. 🙂 Wer von Euch hat denn schon mal an einer Critical Mass teilgenommen?

Über Kati

Im Januar 2014 habe ich das Projekt „Typisch Hamburch“ ins Leben gerufen. Seitdem bin ich täglichen in der schönsten Stadt der Welt unterwegs, um über einzigartige Hamburch-Dinge zu berichten.

1 Kommentar

  1. kurzundknapp sagt:

    Teilgenommen habe ich noch nicht, ich habe es mir immer vorgenommen, aber irgendwie ist es entweder an meiner Faulheit gescheitert oder daran, dass auch ich mir ein StadtRad nehmen müsste 🙂 Oder es hat geregnet, oder ich hatte Hunger, oder …. ach, der Schweinehund hat einfach immer gewonnen. Aber ich finde es richtig klasse und verfolge die Freitage immer im Netz.

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: