Buchtipp und Verlosung: „Zuckerbrot & Spiele“

Am Freitag ist es wieder soweit. Der Hamburger Sommerdom öffnet seine Türen. Doch das typisch hamburgische Volksfest ist viel mehr als nur Bratwurst essen, Enten fischen und Achterbahn fahren. Seit 1893 wird der Hamburger Dom nun schon auf dem Heiligengeistfeld veranstaltet. Eine Hamburger Tradition, die nun mehr als 120 Jahren währt. Doch habt Ihr Euch schon mal gefragt, wie es hinter den Kulissen aussieht? Das Buch „Zuckerbrot & Spiele“ vom Kerber Verlag verrät es uns.

Buch Zuckerbrot und Spiele

In ihrem Fotoband portraitieren die beiden Hamburger Fotografen Maurice Kohl und Bjoern Gantert die Schausteller des Doms und geben uns damit eine ganz neue Sichtweise auf das Hamburger Volksfest. Das Buch ist in fünf Kategorien unterteilt: Spielen, Staunen, Damals, Schlemmen und Sausen. Darin werden über 50 typische Dom-Charaktere vorgestellt, die uns von ihrem kuriosen Leben erzählen.

Buch Zuckerbrot und Spiele

Angefangen bei Lorenzo Basso, der mit seinem Ballonstand den Kindern ein Lächeln ins Gesicht zaubert über Hans-Jürgen Schröder, der seit über 20 Jahren mit dem „Hau den Lukas“ auf’m Platz steht bis hin zu Jan Veldkamp, dessen Familie seit 1821 seine Buden auf dem Dom betreibt. Doch das ist längst nicht alles. Neben der Dompolizei und dem Dompastor kommen auch die Schlemmerstände, wie Hardys Wunschherzen und Uwe Cordts Zuckerwaren zu Wort.

Buch Zuckerbrot und Spiele

Fazit & Verlosung

Das Buch ist wirklich toll! Vor allem weil die Schausteller aus dem Nähkästchen plaudern. So erzählt Action-Schausteller Manfred, dass ein älterer Fahrgast während der Karussell-Fahrt sein Gebiss verloren hat und Mike vom Geisterhotel verrät, wie sich Leute schon mal vor Schreck in die Hosen gemacht haben. 😂 Verlosung-Zuckerbrot-und-Spiele

Wenn Ihr auch mal einen Blick hinter die Dom-Kulissen werfen wollt, dann ist das Buch genau das Richtige für Euch. Der Preis liegt bei 36 Euro und hier gibt es alle weiteren Infos nochmal im Überblick. Und weil ich mich schon so sehr auf den Sommerdom am Freitag freue, möchte ich Euch eine Freude machen: Ihr könnt ein Exemplar des Buches „Zuckerbrot & Spiele“ gewinnen. Dafür möchte ich folgendes von Euch wissen:

Was ist Eure Lieblingsbude auf dem Hamburger Dom?

Die Teilnahmebedingungen

Die Teilnahmebedingungen für das Gewinnspiel findet Ihr HIER. Der Gewinner wird am Sonntag, den 26. Juli 2015 um 18 Uhr unter allen Kommentaren per Los ausgelost und von mir benachrichtigt. Also Daumen drücken! 🙂

Der Gewinner steht fest: Herzlichen Glückwunsch an Svenja Gottschalk!

Zuckerbrot & Spiele Buch

Über Kati

Im Januar 2014 habe ich das Projekt „Typisch Hamburch“ ins Leben gerufen. Seitdem bin ich täglichen in der schönsten Stadt der Welt unterwegs, um über einzigartige Hamburch-Dinge zu berichten.

17 Kommentare

  1. knightlyart sagt:

    Was für ein tolles Buch, da muss ich unbedingt mein Glück versuchen!
    Meine Lieblingsbuden sind die mit dem Schmalzgebäck und Apfeltaschen!
    Gruß,
    Kirsten

  2. fraumasulzke sagt:

    Fischbrötchen! Und Achterbahn!

  3. Steffi sagt:

    Lieblingsbude ist vielleicht das falsche Wort … aber ich liebe den Dom, weil ich dann endlich mal wieder mein geliebtes Hamburch vom Riesenrad aus von oben sehen kann <3

  4. Nadine sagt:

    Meine Lieblingsbude ist der Dancer und dort, wo man Crêpes kaufen kann

  5. Semi sagt:

    Der Salzgurkenstand und die Wilde Maus!

  6. jana sagt:

    Die Olympia Achterbahn :D!! Wenn Sie wirklich so heisst 😉

  7. Melanie sagt:

    soo cool das Buch..Am liebsten mag ich die vielen Fahrgeschäfte und die vielfalt von leckerem Essen

  8. Svenja Gottschalk sagt:

    Ein wunderbares Buch, das muss unbedingt zu mir!
    Meine Lieblingsbude ist ganz klar das Riesenrad, weil man gerade bei Nacht dort einfach die schönsten Fotos machen kann 😀

  9. Sonja sagt:

    Schmalzgebäck und Kettenkarussell (das große)

  10. Tobi sagt:

    Hallo, meine Lieblingsbude ist die mit den heißen Waffeln und Puderzucker.

    Meine süße Freundin und ich würden uns riesig über einen Besuch freuen !

    Gruß Tobi

  11. Dirk sagt:

    Die Wildwasserbahn – Splash!

  12. Olli G. sagt:

    Ganz klar die Kajüte. Dort findet der Dom für uns immer sein Ende, nachdem wir dreimal drüber geschlendert sind und die Bratwürste mit den unanständigen Senfspender genossen haben. Lecker Pofferties gibt es natürlich auch und die leckere Pizza darf auch nicht fehlen… Dafür lohnt es sich die 400km für nur eine Tour absolut. Ach ja, ein zwei Verrückte fahren auch im Fahrgeschäft mit 😉
    Hamburger Dom ich freue mich schon, bald bin ich wieder bei dir…

  13. Auch wenn ich nicht immer den Sprung auf den Dom schaffe, freue ich mich immer auch die Achterbahn mit den olympischen Ringen! Ohne die ist Dom nicht Dom. Bei einer solchen Institution ist das Buch bestimmt spannend und lesens-/sehenswert!

  14. Christina Platt sagt:

    Lach nicht: Die Wilde Maus.

  15. Tina sagt:

    Eigentlich ist ja alles toll. Aber eines ist Tradition, das Schmalzgebäck von der Bäckerei Café Heidmann. Ohne geht der DOM Bummel gar nicht.

  16. Jenny sagt:

    Rasch’s Zuckerhütte 🙂 Ich freue mich auf jeden DOM, da ich dann meine heißgeliebten Vollmilchschoki-Erdbeeren von der Zuckerhütte wieder genießen kann 😉 Das sind und bleiben die besten!

  17. Alexander sagt:

    Das Buch klingt echt interessant

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: