Andrea und Mano von No Wear Hamburg

„Home is where the heart Hamburg is“ – als ich dieses witzige Postkartenmotiv auf Pinterest entdeckte, bin ich neugierig geworden. Das würde doch perfekt zu „Typisch Hamburch“ passen, dachte ich mir und fing an zu recherchieren. Gefunden habe ich nicht nur das neue Label „No Wear – Creative Ideas made in Hamburg“, sondern auch zwei sympathische Hanseaten, die ich Euch heute in einem Interview vorstellen möchte. 🙂

Andrea und Mano von no wear Wer seid Ihr? Seit wann seid Ihr in Hamburg?
Ich bin Mano, ein echter Hamburger Jung und Andrea ist eine gebürtige Mecklenburg-Vorpommeranze, lebt aber schon seit zwei Jahrzehnten in Hamburg und ist somit ein Quiddje.

Was ist Euer Beruf? Wie habt Ihr Euch kennen gelernt?
Vor circa zwei Jahren haben wir uns kennen und lieben gelernt. Bei uns passt nicht „Fisch sucht Fahrrad“ sondern „Grafiker findet OP-Schwester“. Ich bin seit Jahren selbständig im Bereich Printmedien und Andrea arbeitet täglich in einer Hamburger Klinik im OP-Saal.

Wie ist „No Wear“ entstanden?
Ursprünglich war No Wear als Klamottenlabel von mir gedacht, dass erklärt auch den Namen, aber es fehlte die Zeit um es zu verwirklichen. Jahrelang ließ ich es ruhen. 2014 haben wir es wieder zum Leben erweckt. Aus einer Kritzelei am Sonntagnachmittag entstand unser Hinnerk, Hamburgs erster Strichmatrose. Moin Moin no wear

Wo holt Ihr Euch die Inspiration für Eure Motive?
Unsere Affinität ist die Hafenliebe und die Liebe zu Hamburg.

Welche Produkte gibt es und wo kann man sie kaufen?
Wir haben in unserem Sortiment Postkarten, Haftnotizen und Geschenkpapier mit Hinnerk unserem Strichmatrosen, natürlich in hanseatischem Stil, sowie Campus- Haftnotizen, mit praktischen Hinweisen für die Schule und Uni. Eine Auswahl unserer Artikel findet man bei „Jedermann- Geschenke für Männer“ in Ottensen, bei „Nobodyisperfekt“ in der Hafencity, Dawanda und in unserem Onlineshop no-wear.de. Da wir noch in den Anfängen stecken, ist unser Sortiment überschaubar, aber wir haben schon einige neue Ideen, die wir in diesem Jahr auf den Markt bringen werden.

no wear hamburgWas sind Eure „Typisch Hamburch“-Tipps?
Wir beide sind echte Schanzenfans, denn in der Bar Rossi fand unser erstes Date statt:-). Ob es die Kneipenbummel sind oder morgens ein Galao beim Portugiesen oder nur mal shoppen gehen, in der Schanze kannst du immer etwas erleben. Aber nicht zu vergessen die Elbe: ob jung oder alt, von Wedel bis Strandpauli ist für jeden etwas dabei. Chillen, spazieren gehen, joggen oder einfach nur aufs Wasser „kieken“, es ist ein idealer Ort um die Seele baumeln zu lassen und für uns typisch Hamburch. Natürlich hat die schönste Stadt der Welt noch viel mehr zu bieten Alster, Eppendorf, Winterhude, Stadtpark usw. Aber dafür reicht der Platz nicht aus. 😉

Zum Schluss: Nennt mir 3 typisch Hamburgische Wörter, die Ihr oft sagt.
Moin Moin, Dödelkram und büschen! 🙂

Vielen Dank für das Interview!

Über Kati

Im Januar 2014 habe ich das Projekt „Typisch Hamburch“ ins Leben gerufen. Seitdem bin ich täglichen in der schönsten Stadt der Welt unterwegs, um über einzigartige Hamburch-Dinge zu berichten.

2 Kommentare

  1. kurzundknapp sagt:

    Das macht mich neugierigig und da gehe ich doch gleich mal Stöbern …. Danke für den tollen Tipp

    1. nowearhamburg sagt:

      Viel Spaß:)!!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: