Moin ihr Lieben, lange Zeit habe ich nichts von mir hören lassen, weil ich im wohlverdienten Sommerurlaub war. Nun bin ich mit neuen frischen Ideen zurück und muss gestehen: Ich habe Hamburch ganz schön vermisst! Warum mir die schöne Hansestadt so gefehlt hat, dass verrate ich Euch jetzt.

1. Der Hamburger Schnack


Was ich wirklich vermisst habe, war die Hamburger Redensweise. Klar, andere Länder, andere Sprache. Aber die Fremdsprache hat mich nicht mal gestört, sondern viel mehr die deutschen Dialekte der Urlauber. Das schwäbische, hessische, thüringische oder sächsische Gesabbel war eine echte Qual für meine Ohren.

2. Das Franzbrötchen

Kaiserwetter FranzbrötchenBohnen, Speck und Spiegelei zum Frühstück sind zwar lecker, aber auf Dauer auch nicht das Wahre. Das gute alte Franzbrötchen schmeckt mir einfach immer! Zum Glück musste ich nur acht Tage auf das leckere Zimtgebäck verzichten. Länger hätte ich es wohl auch nicht mehr ausgehalten. 😉

3. Der Michel-Türmer


Das Trompetenspiel des Michel-Türmers zaubert mir jeden Morgen um 10 Uhr ein Lächeln ins Gesicht. Für mich gehört dieser typisch hamburgische Brauch zu einem gelungenen Start in den Tag einfach dazu. Ihn ein paar Tage nicht zu hören, zeigt mal wieder, wie wichtig die kleine Gesten im Leben doch sind.

4. Das Moin


Ob Buenos Dias, Good Morning oder Buon Giorno – egal wie und in welcher Sprache man im Urlaub gegrüßt wird, es ist zwar nett und freundlich … aber die typisch hamburgische Begrüßung „Moin “ ist und bleibt für mich die schönste Begrüßung zu jeder Tageszeit.

5. Der Elbstrand

elbstrand hamburgEs gibt so viele traumhafte Strände auf dieser Erde – doch nirgendwo fühle ich mich so Zuhause wie am Hamburger Elbstrand. Denn wahres Glück ist für mich, zusammen im Elbsand sitzen und Hamburch genießen. 🙂

6. Die Norddeutsche Gelassenheit


Das Essen schmeckt nicht … das Wetter passt nicht … das Hotelzimmer ist nicht sauber – Auch im Urlaub sind die Deutschen Weltmeister im Meckern. Unsere Norddeutsche Gelassenheit täte da auch anderen ganz gut. Einfach mal Ruhe bewahren, denn manche Dinge kann man nicht ändern. Wat mutt, dat mutt!

7. Stau & Gedrängel

stau hamburgWas ist schon ein kleiner Stau in der Hamburger City gegen das endlose Schlangestehen vor Museen und anderen Sehenswürdigkeiten? Nicht wirklich erwähnenswert, oder? 😉 Doch am schlimmsten fand ich das unverschämte Gedrängel am Frühstücksbuffet. Das Geschubse beim Betreten der Hamburger S-Bahn ist dagegen ein Zuckerschlecken.

8. Das Hamburger Wetter

Regenbogen-Alarm in HamburchMal Regen, mal Sonne, mal Wolken, mal Wind – Das ist der Hamburger Sommer! Und ich habe das „Typisch Hamburch“-Wetter echt vermisst. Wir Hamburger mögen’s halt abwechslungsreich. Wer will auch schon den ganzen Tag nur Sonne haben?! 😉

9. Das Hamburger Bier

elbPaul BierOb irischer Whiskey, italienischer Ramazzotti, griechischer Ouzo oder portugiesischer Portwein – die landestypischen Spirituosen sind nicht wirklich mein Geschmack. Da vermisst man im Urlaub auch schon mal ein typisch hamburgisches Bier.

10. Der Hamburger Fußball

Egal ob für den HSV oder für den FC St. Pauli, auch im Urlaub darf man kein Spiel seines Lieblingsvereins verpassen. Blöd nur, wenn der Urlaubsort kein deutsches Fernsehen empfängt oder kein WiFi in der Nähe ist … und man das Relegationsspiel nicht sehen kann. Die Sehnsucht nach Hamburch ist in diesem Moment sehr sehr groß!

Mein Fazit

Auch wenn mein Urlaub wirklich sehr schön, erholsam und abenteuerlich war, bin ich froh wieder Zuhause zu sein. Hamburch ist nun mal die schönste Stadt der Welt. Wie sieht es bei Euch aus? Habt Ihr auch manchmal Sehnsucht nach Hamburch? Was vermisst Ihr am meisten? Ich bin gespannt auf Eure Kommentare. 🙂